Angefangen hat es wohl mit meiner Omi, mit der ich bei Waldspaziergängen "Was müssen das für Bäume sein..." trällerte.

Ihre Aussage "wenn wir groß sind, werden wir eine große Sängerin" klingt mir noch im Ohr, als hätte sie es gestern gesagt. Groß bin ich nicht geworden, Sängerin schon.

Musik und Singen waren schon immer feste Bestandteile meines Lebens. In der Grundschule startete ich mit der C- und F-Flöte, später lernte ich Geige, für kurze Zeit Klavier, als Erwachsene dann in Eigenregie Gitarre. Irgenwann dann kam die Erkenntnis: mein Instrument ist die Stimme! Bis zur Erfüllung meines langjährigen Traums, endlich Gesangsunterricht zu nehmen, dauerte es allerdings noch. Seit 2014 trainiere ich endlich meine Stimmbänder bei der großartigen Sängerin und hervorragenden Gesangspädagogin Kathrin Hildebrandt.

Gesungen hatte ich schon immer, zuerst als Schülerin im Chor des Theodor-Heuss-Gymnasiums in Göttingen. Ein besonderes Erlebnis war die szenische Aufführung der "Catulli Carmina" von Carl Orff (musikalische Gesamtleitung: Arno Freiwald) vor langer, langer Zeit.

Nach meinem Umzug nach Braunschweig suchte ich einen Einstieg in die hiesige Chorszene beim Frauenchor in der Brunsviga (Christel Schulze, Lindsay Lewis). Später dann sang ich mit bei Lindsay Lewis Pop-Rock-Projektchor, dem Braunschweiger Singkreis (Martin Kraft) und anschließend beim philharmonischen Chor "sine nomine" unter der großartigen Leitung von Matthias Wengler. Später kamen der Projektchor "Rubato" (Holger Wenzig), "open voices" (Michael Grosse) und "collegium vocale" (Ingeborg Herrmann) und natürlich der "Stubenchor" der ev. Kirche in Stöckheim (Bastian Domin) hinzu.

Tja, und irgendwann überkam mich die Lust, selbst einen Chor zu leiten.

Bei der Landesmusikakademie in Wolfenbüttel belegte ich ab September 2014 den Kurs Chorleitung und schloss dort im Mai 2015 mit der C-Prüfung ab.

Bereits in der Ausbildungsphase ab Januar 2014 sammelte ich einige gesangsfreudige Menschen um mich. Die ersten Proben fanden im heimischen Wohnzimmer statt. Wir hatten viel Spaß und das sprach sich herum.

Es kamen mehr Menschen dazu, im Wohnzimmer wurde es eng. Eine Anfrage bei der Kirchengemeinde wurde schließlich positiv beschieden und seit Herbst 2014 dürfen wir das schöne Gemeindehaus Am Kirchenbrink 3c für die Proben nutzen.

So begann es mit cantabile! - wie es weiterging und -geht, steht unter "Das sind wir".... und auf dieser Webseite!

2016 kam ein Stimmtrainingsprojekt bei der Ostfalia Hochschule in Wolfenbüttel sowie bis Oktober ein zweiter Chor in Sickte dazu. Seit September 2016 leite ich den Kirchenchor in meiner Heimatgemeinde in Stöckheim.

Neben Auftritten mit meinem Ensemble 4&more ("four and more") übernehme ich inzwischen auch kleine Soloparts in anderen Kirchengemeinden und deren Chören (Diabelli-Messe, Kempter-Messe, 27. 11.2016 in der Bugenhagen-Kirche in Braunschweig-Gliesmarode).

Mit wachsender Begeisterung "fuchtele" ich also für und vor singenden lieben Menschen herum und erfreue mich an den wunderbaren Klängen, die sie mir und unserem jeweiligen Publikum schenken.